X
Cookies (kleine Gedächtnisdateien) stellen den reibungslosen Ablauf unseres Services sicher. Wenn Sie biodiversitaet-bl.ch nutzen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.
 
Feldgehölze

Beitrag
Gehölze ohne BDB- Beiträge (Code 857): 20.- / a
Gehölze mit QI- Beiträgen (Code 852): 5.- / a
Gehölze mit QII- Beiträgen (mit kantonalem Vertrag): 15.- / a

Bedingungen
  • Feldgehölze sind kleine Wälder auf der LN, sie sind nicht als Wald ausgeschieden.
  • Feldgehölze sind von einem Strauchgürtel gesäumt.
  • Der Strauchgürtel muss regelmässig auf den Stock gesetzt werden, dies erfolgt normalerweise in Abschnitten.
  • Mindestens einmal in 8 jahre muss der gesamte Strauchgürtel auf den Stock gesetzt werden.

Beschreibung
Feldgehölze sind nicht linear wie die Hecken, sondern weisen eine rundliche Form auf. Sie sind meist isoliert in der Landschaft und bilden Inseln. Da sie häufig an steileren Stellen oder auf Dolinen entstanden sind, akzentuieren sie zusätzlich die Geländeform.

"Für unseren Betrieb ist die Biodiversität mittlerweile zu einem wichtigen Betriebszweig geworden. Diese Produktionsform ergänzt sich ausserdem sehr gut mit den anderen Betriebszweigen."

Rolf Schaffner, Bio- Landwirt
«Für Biodiversität gesprochene Beiträge sind gut investiertes Geld.
Sie gelten gemeinwirtschaftlichen Leistungen ab, erlauben der Landwirtschaft Umweltschutzanliegen ernst zu nehmen und steigern gleichzeitig die Qualität der Landschaft.»

Mirjam Würth,
Präsidentin Pro Natura Baselland
«Mehr Biodiversität stabilisiert das landwirtschaftliche Produktionssystem und senkt das Risiko für Krankheiten und Schädlinge. Davon profitieren die Bauern und die Artenvielfalt. Das ist das Ziel des kantonalen Förderprogramms.»

Lukas Kilcher,
Leiter landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain