X
Cookies (kleine Gedächtnisdateien) stellen den reibungslosen Ablauf unseres Services sicher. Wenn Sie biodiversitaet-bl.ch nutzen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.
 
Gepflegte Hochstammobstbäume

Beitrag
10.- / Baum
(QI-, QII- und V- Beiträge werden zusätzlich ausgerichtet)

Bedingungen
  • Es werden mindestens 20 Bäume pro Betrieb angemeldet.
  • Bäume müssen bei der Agrardatenerhebung als Hochstammobstbaum  (Code 921) erfasst sein.
  • Bäume werden regelmässig geschnitten. Mindestens alle drei Jahre muss ein Schnitt erfolgen, ausgenommen sind alte Bäume.
  • Der Bestand muss mindestens stabil  bleiben, abgehende Bäume müssen ersetzt werden.

Beschreibung
Hochstammobstbäume sind ohne Frage das prägendste Element in der Baselbieter Landschaft. Die Produktion von Obst erfolgt heute aber immer mehr in intensiven Obstanlagen. So sinkt der Anreiz Hochstammbäume zu pflegen oder welche zu setzen. Mit diesem Beiträge möchten wir die Attraktivität der Hochstammbäume wieder erhöhen.
«Mehr Biodiversität stabilisiert das landwirtschaftliche Produktionssystem und senkt das Risiko für Krankheiten und Schädlinge. Davon profitieren die Bauern und die Artenvielfalt. Das ist das Ziel des kantonalen Förderprogramms.»

Lukas Kilcher,
Leiter landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

«Ökologische Leistungen müssen professionell erbracht werden und dürfen die Lebensmittelproduktion nicht nachteilig beeinflussen.»

Susanne Strub, Landrätin und Bäuerin
 Danke, dass es den "Oekoausgleich" gibt. Denn wenn Vielfalt Einfalt ersetzt, dann gewinnen alle dabei.

Daniel Zwygart, Biologielehrer und Präsident NVVZ