X
Cookies (kleine Gedächtnisdateien) stellen den reibungslosen Ablauf unseres Services sicher. Wenn Sie biodiversitaet-bl.ch nutzen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.
 
Trockensteinmauern

Beitrag
1.- / Laufmeter

Bedingungen
  • Intakte Trockensteinmauern
  • stützen LN ab oder stehen auf der LN
  • keine Blocksteinwürfe
  • Pflege: verhindern, dass Gehölze einwachsen, herausgefallene Steine wieder zurücklegen
Beschreibung
Trockensteinmauern sind vorallem in Rebgebieten verbreitete Elemente. Dort dienen sie als Stützmauern zur Terrassierung der Rebhänge. Auch in Weidelagen im Faltenjura waren freistehende Mauern als Weideabgrenzung einst weit verbreitet. In Reblagen werden Sie heute wegen ihrem hohen Nutzen für die Artenvielfalt teilweise wieder gefördert. Durch ihre Materialien, unverputzte Natursteine, sind Trockensteinmauern auch als Landschaftselement sehr wertvoll. Sie geben einen farblichen Kontrast zu der Umgebung und ihre Strukturierung wirkt dennoch natürlich.

"Die Biodiversität und die Produktion von Nahrungsmitteln widersprechen sich nicht. Auch auf den Ökoflächen produzieren wir hervorragende Nahrungsmittel, einfach ein bisschen weniger."

Jürg Gysin, Landwirt
«Mehr Biodiversität stabilisiert das landwirtschaftliche Produktionssystem und senkt das Risiko für Krankheiten und Schädlinge. Davon profitieren die Bauern und die Artenvielfalt. Das ist das Ziel des kantonalen Förderprogramms.»

Lukas Kilcher,
Leiter landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

«Ökologische Leistungen müssen professionell erbracht werden und dürfen die Lebensmittelproduktion nicht nachteilig beeinflussen.»

Susanne Strub, Landrätin und Bäuerin