X
Cookies (kleine Gedächtnisdateien) stellen den reibungslosen Ablauf unseres Services sicher. Wenn Sie biodiversitaet-bl.ch nutzen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.
 
Entwicklung

Biodiversität

Seit Einführung des kantonalen Programms sind die Vertragsflächen stetig angestiegen. Die Grafik zeigt die Flächen in Hektaren (100 Obstbäume = 1 Hektare), aufgeteilt in die Verschiedenen Objekttypen. Die Nachfrage ist nach wie vor gross.
CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 100

Landschaftsqualität

Die LQ- Beiträge nähern sich dem Kostendach von ca. 2.6 Mio Franken. Stark dazu beigetragen haben die Einführung der Beiträge für die vielfältige Grünlandnutzung im Jahr 2016.
CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 100

 Danke, dass es den "Oekoausgleich" gibt. Denn wenn Vielfalt Einfalt ersetzt, dann gewinnen alle dabei.

Daniel Zwygart, Biologielehrer und Präsident NVVZ
"Die Biodiversität und die Produktion von Nahrungsmitteln widersprechen sich nicht. Auch auf den Ökoflächen produzieren wir hervorragende Nahrungsmittel, einfach ein bisschen weniger."

Jürg Gysin, Landwirt
«Mehr Biodiversität stabilisiert das landwirtschaftliche Produktionssystem und senkt das Risiko für Krankheiten und Schädlinge. Davon profitieren die Bauern und die Artenvielfalt. Das ist das Ziel des kantonalen Förderprogramms.»

Lukas Kilcher,
Leiter landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain