X
Cookies (kleine Gedächtnisdateien) stellen den reibungslosen Ablauf unseres Services sicher. Wenn Sie biodiversitaet-bl.ch nutzen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.
 
Faunistische Erfolgskontrolle

Um zu belegen, dass das Vernetzungskonzept und die Vertragsbedingungen den gewünschten Effekt haben, wird zurzeit ein Faunistische Erfolgskontrolle durchgeführt. Es wird auf dem ganzen Kantonsgebiet erhoben wie gross die Artenvielfalt auf den Landwirtschaftsfläche im Kanton Baselland ist.
Vorläufige Zahlen sprechen dafür, dass die kantonalen Verträge positive Effekte auf die Schmetterlinge und Heuschrecken haben. Es werden nebst diesen Artengruppen auch Vögel im Landwirtschaftsgebiet kartiert.
Erste Resultate zeigen, dass die BFF- Typen gut auf die Zielarten wirken. Viele Arten verzeichnen dank der Biodiversitätsförderung einen geringeren Rückgang als vergleichbare Gebiete.
Detaillierte Informationen zu der Wirkung auf die Zielarten können mit erscheinen des Schlussberichtes hier veröffentlicht werden. Dieser wird im ersten Halbjahr 2017 erwartet.

"Die Biodiversität und die Produktion von Nahrungsmitteln widersprechen sich nicht. Auch auf den Ökoflächen produzieren wir hervorragende Nahrungsmittel, einfach ein bisschen weniger."

Jürg Gysin, Landwirt
 Danke, dass es den "Oekoausgleich" gibt. Denn wenn Vielfalt Einfalt ersetzt, dann gewinnen alle dabei.

Daniel Zwygart, Biologielehrer und Präsident NVVZ
«Mehr Biodiversität stabilisiert das landwirtschaftliche Produktionssystem und senkt das Risiko für Krankheiten und Schädlinge. Davon profitieren die Bauern und die Artenvielfalt. Das ist das Ziel des kantonalen Förderprogramms.»

Lukas Kilcher,
Leiter landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain